Night game mit Spare ribs und Fassbier

Mit einem Night game am 17. September weihten die Slowpitcher der Lütjensee Lakers die neue Flutlichtanlage auf dem Kunstrasenplatz am Waldstadion ein.

Vor dem Spiel, bei dem die Lakers, vertreten mit über 20 Mitgliedern, gegen sich selber antraten, wurde aber erst mal kräftig aufgefahren. Unter den eigens aufgebauten Zelten hatte Kassenwart und Grillchampion Andreas Spare ribs mit Krautsalat und Brot bereitgestellt. „Seit der Mittagszeit habe ich daran gebastelt, meine Lakers zu verwöhnen. Im Smoker über Apfelsaft und Whiskey garten die Rippchen dabei über fünf Stunden“, verriet Andreas. Und es war wirklich eine reine Gaumenfreude! Satt und zufrieden begaben sich dann erstaunlicherweise die ersten Lakers auf den Platz, um sich aufzuwärmen. Der Coach feilte derweil an der Aufstellung und schon bald startete das erste Spiel unter Flutlicht.

Sogar das Radio war da!

Nach einer Weile erschien Tobias, Reporter von NDR 1 Welle Nord, der 2018 mit Coach Michael den Radiobericht zum „TopSchleswigHolsteiner“ gemacht hatte, mit einer Kiste voller Kaltgetränke und bat darum, dass die älteren Lakers in sein Mikrofon summen – ja, summen! Er klärte uns darüber auf, dass demnächst ein Gewinnspiel gesendet wird, in dem Lieder aus den 80ern gesummt und erkannt werden sollen. Also summten die Lakers los. Wie immer nicht ganz perfekt, aber mit Leidenschaft und aus vollem Herzen.

Die neue „5G-Regel“

Danach wurde weiter geschlagen, gelaufen, geworfen, gefangen und vor allem gelacht – die neue „5G-Regel“ bei Stormarns einzigen Slowpitchern. Auch wenn der eine oder andere Ball im Dunkel der Lütjenseer Nacht verschwand, um kurz darauf wieder im Licht aufzutauchen, bestand die Flutlichtanlage ihre Bewährungsprobe. „Ein Traum“, schwärmte Silke, die mit ihrem Mann Arne und Sohn Ole, der normalerweise Herren-Landesliga spielt, am Start war. Freunde, Sport, lecker Essen und Trinken – Herz, was willst du mehr?! Nach und nach lichteten sich irgendwann die Reihen, aber das Gros ging erst am folgenden Tag. Ach ja, wer gewonnen hat? Natürlich die Lakers.

Überraschungserfolg knapp verpasst

Ganz knapp an einer Überraschung vorbeigeschrammt ist unsere U15 gegen die favorisierten Holm Westend 69ers. 7-8 hieß es am Ende eines spannenden Spiels, in dem letztlich die Erfahrung über Sieg und Niederlage entschied.

An Einsatz und Wille mangelt es dem Lütjenseer Nachwuchs nicht, allerdings an eben jener Erfahrung, die bisher nur wenige unserer Jungs auf dem Feld haben sammeln können. Trotzdem waren sie schon in dieser Saison in der Lage, drei Wins zu holen. Alle Mannschaften, die derzeit in der Tabelle unter uns stehen – die Knights, Seahawks und Alligators – konnten bezwungen werden.

So oder so – eine prima Bilanz

Bei noch einem ausstehenden Saisonspiel (23.10., 10 Uhr, vs. Marines) werden unsere Little Lakers in der Abschlusstabelle also mit W3 L3 oder gar W4 L2 dastehen. Eine ausgeglichene bzw. positive Bilanz, mit der man vor der Saison nicht wirklich hatte rechnen können. Doch die neuen Kids und die vier „alten Hasen“ haben insgesamt gesehen positiv überrascht.

Und fast wäre die Überraschung im Heimspiel gegen die 69ers noch größer geworden: Nach einem 0-2 im ersten Halbinning zog die Harder-Truppe erst auf 5-2 und später sogar auf 7-3 davon. Eine tolle, unerwartete Wendung gegen den Favoriten aus Holm – der Win schien zum Greifen nahe. Doch dann drehte der Baseball-Gott das Geschehen und ließ die Gäste im letzten Abschnitt fünf Runs machen. Im Lütjenseer Nachschlag-Inning folgten schließlich drei schnelle Aus, damit war die hauchdünne Niederlage besiegelt.

Ligafinale in Lütjensee

Nun bleiben den Coaches rund sechs Wochen bis zum (auf Wunsch der Marines verlegten) Saisonfinale im Waldstadion. Die Partie wird gleichzeitig der Schlusspunkt der diesjährigen S/HBV-Jugendliga sein (alle anderen verbleibenden Spiele finden bis Ende September statt). Vielleicht sind unsere Little Lakers dann ja noch einmal für eine Überraschung gut …

Gegen Holm spielten: Danny (LF), Elias H. (RF/P), Henri (SS), Lasse (CF), Leif (1B), Lenny (C), Liron (LF), Marco (RF), Max (2B), Noah (3B), Tjark (2B), Tom (SS), Tommy (P/SS)

Volles Haus im Lakers-Ballpark

Ordentlich was los bei den Lakers in diesen Tagen! Plakataktionen, Schnuppertrainings und Mundpropaganda sorg(t)en für reichlich Zulauf.

Die neuen Kids machten mit Coach Michael ein Teeball game, um die Grundzüge des Spiels kennenzulernen

Man muss schon lange zurückdenken, um sich an einen voll belegten Lakers-Ballpark beim Mittwochstraining zu erinnern. Rund 25 Kinder tummelten sich diese Woche auf dem brandneuen Kunstrasenplatz der Waldstadionanlage, darunter einige First timer.

Um dem Andrang gerecht zu werden, musste sich das Harder-Trainerteam aufteilen. Headcoach Marc kümmerte sich um seine U15-Truppe, Coach Michael ging auf die andere Platzhälfte und vermittelte den neuen, größtenteils jüngeren Kindern bei einem Teeball game einen ersten Eindruck des Spiels. Alle waren mit Feuereifer dabei – hauten den Ball vom Tee, rannten um die Bases und hatten mächtig Spaß.

„Das machen wir nächste Woche genau so noch mal“, versprach Michael den begeisterten Kids, die gar kein Ende finden konnten. Doch die zwei Stunden waren um und die Lakers-Herren, derzeit Tabellenführer der S/HBV-Landesliga, brauchten den Platz. Noch mehr Betrieb auf der eigentlich riesigen Spielfläche, die plötzlich so viel kleiner wirkte.

Die Teeballer guckten dann noch ein wenig bei der U15 zu, die auf dem Jugendfeld ein Miniturnier mit drei Teams veranstaltete. „Das will ich auch mal können“, staunte einer der Jungs, als die Älteren Marcs Live pitches weit über‘s Infield raushauten. Kein Problem – einfach Woche für Woche wieder zum Training kommen, fleißig werfen, schlagen und auf die Coaches hören, dann klappt das.

Nichts zu holen bei den Dieben

Mit einer deutlichen Niederlage kehrten die Little Lakers aus Hamburg zurück. Gegen die starke Stealers-U15, gespickt mit Auswahl- und ElbAkademie-Spielern, war unsere Anfängermannschaft chancenlos.

Letzte Ansage von Headcoach Marc vorm First pitch an Tom, Lenny, Tommy, Noah, Tjark, Leif, Liron, Danny und Marco (v. l.)

Doch auch so ein Spiel muss gespielt werden – auch solch eine sportlich unschöne Erfahrung, was das Ergebnis von 2-15 betrifft, gehört dazu. Aufgrund der starken Stealers-Line-up aber überhaupt kein Problem. Diese erste Niederlage im vierten Saisonspiel war einkalkuliert. Unser neues Team hat seine Chancen gegen andere Mannschaften und bereits dreimal gezeigt, dass es in der Jugendliga 2021 gut mithalten kann.

Hilfe vom Sandmann

Pitcher Tommy und Catcher Lenny versuchten alles, um die Hamburger Batter von den Bases fernzuhalten. Und das klappte anfangs auch ganz gut. Sogar zwei der drei älteren gegnerischen Top-Spieler, die noch am Tag zuvor bei einem Testspiel der ElbAkademie gegen die 3. Herrenmannschaft der Stealers ihre Hits hatten, mussten nach Strikeout direkt zurück auf die Bank.

Bammel vorm At bat – Coach Michael beruhigt die Nerven seiner aufgeregten Kids

Im vierten Inning waren Tommys Batters faced aufgebraucht und es erfolgte der Pitcher-Catcher-Wechsel. Lenny hatte allerdings mehr Probleme mit den schlechten Platzverhältnissen als mit dem Gegner. Coach Michael, der für den Fall der Fälle stets eine Tüte voll Grandsand bei sich trägt, machte kurzerhand den Sandmann und schüttete eigenhändig die matschigen Trittfurchen vor der Pitcher’s plate auf. {Es gibt keinen anderen Trainer, der so gut vorbereitet ist. Auf alles!} Einmal festgetreten und geglättet, schaffte Lenny sofort sein erstes Strikeout. „Hättest du das mal schon früher gemacht“, lobte (oder rügte?) Headcoach Marc den Einsatz seines Assistenten.

Erstes Doubleplay der Saison

Das Lütjenseer Play des Tages gelang Shortstop Tom, der einen harten Linedrive abfischte (Batter out) und gleich noch den nach 3rd gestarteten Runner an 2nd ausmachte. Unassisted Doubleplay! Insgesamt war unser unerfahrener Nachwuchs im Feld und am Schlag aber überfordert. Darf man auch sein, wenn man zuvor gerade mal drei Games im Leben gemacht hat und das Spiel an sich noch nicht wirklich kennt. Marco und Tjark hatten gar nur eine einzige Trainingseinheit absolviert. Trotzdem ließ sich kein Laker hängen – jeder versuchte bis zum letzten Out, seinen Teil beizutragen.

Nun heißt es: Spiel abhaken, am Mittwoch zum Training gehen und im nächsten Game wieder angreifen! Das findet am 11. September im Waldstadion statt. Zu Gast sind dann die Westend 69ers aus Holm. Los geht’s um 10 Uhr.

Gegen die Stealers spielten: Danny (2B), Leif (1B), Lenny (C/P), Liron (LF), Marco (RF), Noah (3B), Tjark (CF), Tom (SS), Tommy (P/C)

+++ Unser Heimspiel gegen die Hamburg Marines wurde vom 4. September auf den 23. Oktober verlegt +++

Endlich Hits im Waldstadion!

Erstes Inning, erstes At bat, erster Hit! Der Knoten ist geplatzt – unsere Little Lakers treffen den Ball! Nach zwei komplett Hit-losen Siegen lieferte die Lütjenseer Offense im Heimspiel gegen die Kiel Seahawks endlich ab.

Shortstop Henri brach den Bann und hatte den ersten Lakers-Hit der Saison. Später schaffte er als Einziger einen zweiten und holte insgesamt fünf Stolen bases

Leadoff hitter Henri war es, der auf den ersten schlagbaren Kieler Pitch des Tages schwang und mit einem Grounder das Base erreichte. Großer Jubel im Dugout. Und natürlich bei den zahlreichen Eltern, die im ersten Halbinning etwas still geworden waren, da die Seahawks sofort drei Runs vorgelegt hatten.

Take it for the team

Das lag vor allem daran, dass Pitcher Tommy zunächst schlecht ins Spiel kam. Aufgrund einer Knieblessur aus dem Sportunterricht konnte er seine Wurfbewegung nicht wie gewohnt ausführen. Doch er besiegte den Schmerz und pitchte ab dem zweiten Inning so, wie es die Situation erforderte. Am Ende hatte er von 20 Batters faced 13 per Strikeout gleich wieder auf die Bank geschickt und dabei nur zwei Hits und drei Earned runs kassiert.

Die drei Kieler Runs im ersten Inning hatte die Harder-Truppe durch fünf Hits mit acht Runs beantwortet und sich somit gleich ein kleines Polster erarbeitet. Im weiteren Spielverlauf folgten noch mal acht Runs, sodass man mit einem entstressenden 11-Punkte-Vorsprung ins vierte und letzte Inning gehen konnte. Endresultat: 18-5.

Jetzt gegen den Titelfavoriten

Nun wissen auch unsere neueren Little Lakers endlich, wie es sich anfühlt, die gegnerischen Pitches zu treffen, aus eigener Kraft auf Base zu kommen und durch die Hits der nachfolgenden Mannschaftskameraden zu scoren. Eine wichtige Erfahrung, die das Team ein bisschen sicherer und stärker machen wird.

Mit drei Wins stehen die Lakers derzeit unangefochten auf Platz eins der S/HBV-Jugendliga. Als Tabellenführer geht es am kommenden Samstag zu den Stealers, dem klaren Titelfavoriten dieser Saison, der sein erstes Spiel 20-1 gegen die Elmshorn Alligators (unser Gegner vom 2. Spieltag) gewann. Die übermächtige Hamburger Line-up besteht unter anderem aus älteren, erfahrenen Jugendspielern, die allesamt treffsicher und wurfstark sind. Los geht’s um 12 Uhr auf dem Grandplatz am Vogt-Cordes-Damm in Hamburg-Niendorf.

Gegen die Kiel Seahawks spielten: Danny (2B), Elias H. (DH), Elias M. (3B), Henri (SS), Lasse (CF), Leif (1B), Lenny (C), Mika (RF), Noah (LF), Tom (2B), Tommy (P)